Meilensteine in der AT&S Unternehmensgeschichte

Vom Staatsbesitz zum Weltkonzern. Die Erfolgsgeschichte von AT&S beginnt mit mehreren Unternehmen der staatlichen Elektronikindustrie in Österreich und erreicht mit den aktuellen Neubauten in Malaysia und am Stammsitz in Leoben ihren vorläufigen Höhepunkt. Der Aufstieg vom kleinen österreichischen Unternehmen zum globalen Konzern mit weiteren Expansionsplänen fußt auf einer Unternehmensphilosophie, die kluge Köpfe, mutige Investitionen und Innovation in den Mittelpunkt stellt.

AT&S History
AT&S History
AT&S History
AT&S History
AT&S History
AT&S History
AT&S History
AT&S History

Meet Paul Eisler

Der Erfinder der Leiterplatte, Paul Eisler, war ein Wiener. Ohne seinen genialen Einfall wäre die Elektronikindustrie, die in den vergangenen Jahrzehnten Datenverarbeitung, Transport, Unterhaltung und fast alles andere revolutioniert hat, undenkbar gewesen. Als österreichisches Unternehmen hat AT&S damit eine direkte historische Verbindung zum Ursprung der Leiterplatte.

Weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren

Former coal-fired power plant Drag: CO2-negative through conversion to biomass and carbon capture.|Basalt rocks attract tourist in Iceland –– 1000 meters down carbon dioxide combines with the basalt to form insoluble calcium and magnesium carbonates – there is no more durable packaging for carbon dioxide.
Blog

"Net Zero" bis 2050, kein weiterer Zuwachs von CO2 in der Atmosphäre, ist das ambitionierte Klimaziel des Pariser Vertrags.

AT&S CEO Andreas Gerstenmayer at the first #transformationtuesday
Blog

Der steirische Mikroelektronikkonzern geht neue Wege in der internen Kommunikation: Die neue Eventserie #transformationtuesday bringt jede Woche spannende Vorträge ins Werk nach Leoben, die Veranstaltungen werden für alle Mitarbeiter:innen weltweit im Livestream übertragen.

AT&S continues to report strong growth in its 3rd quarter 2021/22
Blog

Der Neunmonatsumsatz des Hightech-Konzerns steigt um 30 Prozent auf 1.147 Millionen Euro, das bereinigte EBITDA (Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) ist mit 262 Millionen Euro um 37 Prozent höher als im Vorjahr. Bis zum Geschäftsjahr 2025/26 soll der Umsatz 3,5 Milliarden Euro betragen.