“Industry Attack”: AT&S-Roman zeigt Mitarbeiter:innen die Bedrohung durch Cybercrime

Mit dem eigenes für AT&S geschriebenen Cybercrime-Roman „Industry Attack“ sensibilisiert das High-Tech-Unternehmen seine Mitarbeiter:innen für das Thema IT-Sicherheit.

„Cyberkriminalität verursacht pro Jahr weltweit einen geschätzten Schaden von 5 Billionen Dollar“, sagt Gottfried Egger, Direktor IT von AT&S. „Diese Summe steigt, denn es sind nicht nur immer mehr Privatpersonen, sondern auch immer mehr Unternehmen, die von Hackern angegriffen werden.“ Aktuelle internationale wie auch nationale Vorfälle beweisen, dass sich mittlerweile jedes Unternehmen der Gefahr bewusst sein sollte und entsprechende Vorkehrungen getroffen werden müssen.

AT&S hat im vergangenen Jahr ein IT-Sicherheits-Awareness-Programm gestartet. Nebst regelmäßigen Berichten im Intranet, Videoschulungen und regelmäßigen Tests der Sicherheitskonzepte geht das steirische Unternehmen dabei auch neue Wege. Seine rund 13.000 Mitarbeiter:innen auf der ganzen Welt werden mit einem eigens für das Unternehmen geschriebenen Cybercrime-Roman für das Thema sensibilisieren. „Mit dem Kurzroman ,Industry Attack’ wollen wir bei allen Mitarbeitern die Bewusstseinsbildung für dieses Thema fördern und sie auf die Gefahren der digitalen Welt aufmerksam machen“, sagt Egger. In dem von einem bekannten Journalisten verfassten Roman wird ein Technologieunternehmen von einer Hackergruppierung an mehreren Fronten gleichzeitig attackiert.

„So wie es auch in der echten Welt passiert“, sagt der Autor des Buches, der unter dem Pseudonym Menson schreibt. „Alle reden gegenwärtig über Corona, doch diese Krise ist bald vorbei. Noch spricht niemand so intensiv über Cybercrime, aber diese Krise beginnt jetzt erst so richtig. Wer glaubt, Cybercrime betrifft ihn nicht, irrt sich gewaltig, denn ein falscher Klick kann nicht nur Existenzen löschen, sondern einem Unternehmen schaden oder es im schlimmsten Fall sogar in den Ruin treiben.“

Published On: 23. Februar 2022

Beitrag teilen: