Von Simulationen und Schubkarren – Qi Tao

„Solange die Schubkarre nicht zusammengebrochen ist, schiebe sie weiter.“ Dies ist ein chinesisches Sprichwort, das Qi Tao – seines Zeichens R&D Engineer bei AT&S und zuständig für die Simulation von Leiterplattenverhalten – seit seiner Jugend begleitet. „Als ich zur Schule ging, wusste ich wirklich nicht, warum ich all diese Dinge überhaupt lernen sollte. Mein Lehrer sagte mir dann dieses Sprichwort. Es besagt schlicht, dass wir trotzdem lernen müssen, auch wenn wir im Moment noch nicht wissen, wozu das Wissen irgendwann gut sein wird“, erklärt Qi.

Daran hat sich Qi bis heute gehalten, auch wenn er bis zum Masterstudium nicht wusste, welche berufliche Laufbahn er einschlagen wollte. Am Ende des Studiums stellt ihm sein Professor die Aufgabe, eine Software zu schreiben und obwohl Qi programmieren nicht leiden konnte, stellte er sich dem Task erfolgreich. Dies bestätigte ihm, dass er alles lernen und sich aneignen kann, wenn er nur will. Diese Erkenntnis reichte ihm für den Moment, er entschied sich gegen ein PHD-Studium und begann seine Karriere.

„Man muss immer über die Grundlagen nachdenken.“

Die nächste Erkenntnis traf ihn dann in seinem ersten Job als R&D Engineer in einer großen chinesischen Firma. Dort wurde ihm nämlich bewusst, dass man viele Problemstellungen nur lösen kann, wenn man ganz fundamental denkt und die mathematischen und physkalischen Grundlagen nicht außer Acht lässt. Aus diesem Grund lernte der fleißige Chinese in seiner Freizeit mathematische und physikalische Grundlagen.

Im September 2007 fing Qi schließlich bei AT&S in Shanghai als R&D Engineer an, wegen Umstrukturierungen wechselte er allerdings bald ins Physical & Reliability Lab. Die Materialtests, die dort entwickelt wurden, wollte er auch von der Wurzel an verstehen – seinem Motto die Grundlagen nicht außer Acht zu lassen, blieb er damit treu. Und es zahlte sich aus: Mit diesem Knowhow konnte er neue Tests entwickeln, zum Beispiel ein Programm namens „Measurement System Analysis“, welches heute im ganzen Unternehmen verwendet wird.

Dieser Erfolg führte dazu, dass Qi vom Unternehmen eingeladen wurde, nach Österreich zu kommen, dort zu arbeiten und sein PHD-Studium zu absolvieren. Dass einem Mitarbeiter der Wechsel von Shanghai nach Hinterberg ermöglich wurde, passierte damals zum ersten Mal bei AT&S – und Qi nahm diese Chance gerne an.

„Es war sehr anstrengend, neben einem Vollzeitjob noch ein Doktoratsstudium zu absolvieren, dazu kam die Sprachbarriere. Ich sprach kein Deutsch, zum Glück sind mathematische Formeln aber in jeder Sprache gleich“, lacht Qi. Das war sein Glück, meint er und führte dazu, dass er sein Studium in Polymer Testing and Science im Jahr 2018 mit ausgezeichnetem Erfolg abschließen konnte. „Mein Professor sagte danach zu mir, dass ich einer von drei oder vier Studenten sei, die in den letzten 20 Jahren dieses Studium neben einem Vollzeitjob abschließen konnten.“, erzählt Qi sichtlich stolz.

„In meinem Job wird mir nie langweilig.“

Auch danach ging der Karriereweg von Qi weiter steil bergauf, 2016 gewann er sogar den AT&S Innovation Award. Er entwickelte nämlich ein Programm, das es ermöglicht, Materialtests mit Epoxidharz zu simulieren, ohne sie wirklich durchführen zu müssen. Epoxidharz ist ein wichtiger Rohstoff für Leiterplatten, für die Verarbeitung braucht man aber Hitze und Druck, worunter die Qualität leiden kann. „Das ist wie beim Reiskochen – der Geschmack und die Konsistenz sind nicht so gut, wenn ich nicht die richtige Temperatur erwische. Dafür benötige ich einen Reiskocher. Ich habe noch nie verstanden, warum die Österreicher keinen verwenden“, schmunzelt Qi.

Da am Anfang eines Projekts oft unklar ist, welcher Druck und welche Temperatur ideal für die Erstellung neuer Leiterplatten sind, wurde dies früher direkt an den Pressmaschinen getestet. Das ist dank Qi und seinem Team heute nicht mehr notwendig, denn die Tests werden simuliert.

„Ich bin immer der Wissenschaft gefolgt – von der Highschool bis zum PHD, das ist wahrscheinlich der Grund für meine erfolgreiche Karriere“, sagt Qi abschließend. Und wer weiß, wohin ihn die Schubkarre noch so führen wird, wenn er sie einfach weiterschiebt.

 width=

Steckbrief

Qi Tao

Bei AT&S seit:
September 2007

Physical & Reliability Lab Supervisor in Shanghai, China:
September 2007 – Jänner 2013

R&D Engineer Senior in Leoben, Österreich:
September 2013 – Jänner 2018

R&D Project Leader in Leoben, Österreich:
September 2018 – heute

Published On: 23. April 2020

Beitrag teilen: