Die Hightech-Pilgerin – Vanesa Lopez Blanco

Am Ende des Jakobsweges fing der Karriereweg von Vanesa Lopez Blanco an, denn im malerischen Santiago de Compostela studierte sie Chemical Engineering und arbeitete in unterschiedlichen Bereichen, zum Beispiel in der Aluminiumindustrie. Doch sie wollte gerne eine technischere Richtung einschlagen und bewarb sich für das International Talent Program (ITP) von AT&S, welches es internationalen Talenten ermöglicht, in verschiedenen Abteilungen und Standorten von AT&S zu arbeiten und unterschiedliche Positionen kennenzulernen.

Als eine der ersten im Programm und weil sie Vorerfahrung vorweisen konnte, startete sie direkt im größten Werk des Unternehmens in Shanghai. „Dort arbeiten Menschen von überall auf der Welt. Das Tempo, in dem sich die Dinge dort entwickeln, ist beeindruckend. Man lernt wirklich viel in extrem kurzer Zeit“, ist die Spanierin begeistert.

Nach über drei Jahren ging es für Vanesa nach Österreich ins Research & Development Department, genauer gesagt in die Gruppe Mechanical Integration. „In Österreich ist die Geschwindigkeit zwar nicht ganz so schnell, aber trotzdem gibt es viele Menschen aus unterschiedlichen Ländern, man lernt so viel über andere Kulturen. Und meine Kollegen unterstützen mich auch wo es geht, so dass ich mich hier gut einfügen kann, obwohl ich die Landessprache nicht spreche. Noch nicht!“, lacht Vanesa.

Vanesas Hauptaufgabengebiet ist das Managen von Projekten, sie plant die Ressourcen, überwacht die Einhaltung von Deadlines und präsentiert die Fortschritte dem Management. „Wir arbeiten daran Leiterplatten für Autos, Smartphones usw. immer kleiner und kleiner zu gestalten. Hier gibt es viele verschiedene Felder, wir erforschen neue Materialien und Maschinen, denn unsere derzeitigen Maschinen können diese kleinen Teile noch gar nicht herstellen.“

„Das ist wirklich kein Routine-Job!“

Man könnte verleitet sein, sich den Alltag eines Projektleiters als einen minder spannenden Bürojob mit viel Papierkram vorzustellen, doch Vanesa kann darüber nur den Kopf schütteln: „Meine Arbeit ist niemals planbar! Manchmal bin ich in der Welt unterwegs, manchmal bin ich in Österreich und treffe mich mit Kunden, Anwendern oder Zulieferern, manchmal weiß ich in der Früh noch gar nicht, was mich an diesem Tag erwartet.“ Und genau das mag die lebendige Spanierin an ihrem Job.

Was die Spanierin noch so begeistert an ihrem Arbeitgeber, erklärt sie so: „Wir sind globaler Marktführer bei der Herstellung von High-End Leiterplatten und weiterhin auf Wachstum ausgerichtet. Unser Werk in Shanghai beschäftigt rund 5.000 Mitarbeiter und unser Produktionsbetrieb in Chongqing ist eines der innovativsten Werke in China. Das alles sind wissenswerte Fakten, finde ich.“

„Eigentlich kommt jeder mit AT&S in Berührung, vielleicht ohne es zu wissen.“

Produkte von AT&S haben laut Vanesa Auswirkungen auf unser alltägliches Leben. „Unsere Produkte sind in Smartphones, Autos, Computer und auch in medizinischen Geräten verbaut. Jeder kommt damit in Berührung, vielleicht ohne es zu wissen.“ Trotzdem sind die Projekte, an denen Vanesa arbeitet, sehr langfristig angelegt. Produkte, die jetzt entwickelt werden, kommen durchschnittlich erst in fünf Jahren auf den Markt. „Manche schaffen es auch gar nicht – schließlich geht es um Innovation, man kann nie im Vorhinein sagen, ob ein Projekt bis zur Produktion gelangt“, erklärt Vanesa. Es gibt also noch viel zu erforschen und zu managen für die Hightech-Pilgerin aus Santiago de Compostela.

 width=

Steckbrief Vanesa Lopez Blanco

Bei AT&S seit:
August 2014
Engineer in Shanghai:
August 2014 – November 2015
Projekt Leader in Shanghai:
Dezember 2015 – November 2017
Project Leader in Österreich:
seit Januar 2018

Published On: 23. April 2020

Beitrag teilen: