Über die Lehre bei AT&S

AT&S investiert in die Nachwuchsförderung

  

Seit mehr als zwei Jahren wird auch die Ausbildung zum Prozesstechniker angeboten. In diesem Lehrberuf werden Jugendliche zu Facharbeitern in der Produktion ausgebildet und erhalten ein intensives Know-how im Bereich der Leiterplattenfertigung. Zu den vielfältigen Aufgaben zählen das Festlegen von diversen Abläufen und Prüfungen zur Erreichung der Qualitätsanforderungen, Sicherstellung einer effizienten Fertigung, Beseitigung von Störungen und Fehlern sowie Durchführung der notwendigen Umstellungen und Anpassungen.

 

Denise Ganzer (19) und Belmin Garibovic (22) erzählen über ihre Motivation und ihren Lehrlingsalltag bei AT&S:

  
  • Denise Ganzer und Belmin Garibovic

Warum habt ihr euch für eine Lehre bei AT&S entschlossen?

Denise: Bei mir stand das grundsätzliche technische Interesse im Vordergrund. Ich wollte schon immer wissen, wie das Innenleben elektrischer bzw. elektronischer Geräte aussieht. Leiterplatten sind die Basis für nahezu alle elektrischen Systeme – und so lag eine Ausbildung bei einem führenden Unternehmen wie AT&S nahe.

Belmin: Nach dem Schulabschluss habe ich zuerst einmal gearbeitet, wollte aber mehr aus meiner beruflichen Tätigkeit machen. Dabei haben mich bei AT&S neben der führenden Technologie auch die internationale Ausrichtung und die Zukunftschancen im Unternehmen besonders angesprochen.

 

Warum habt ihr euch für den Lehrberuf Prozesstechniker entschieden?

Denise: Mich interessiert das ganze System. Der Prozesstechniker muss sich mit unterschiedlichsten Techniken, aber auch mit den Mitarbeitern in den einzelnen Abteilungen auseinandersetzen. Das ist sehr abwechslungsreich und fördert zudem die sozialen Kontakte im Unternehmen.

Belmin: Mich reizt insbesondere die Vielfalt der modernsten Technologien und Tätigkeiten, die ein Prozesstechniker kennen lernt und ausführt. Dabei ist es ein gutes Gefühl, maßgeblich zur Fertigung von hoch qualitativen Produkten beizutragen. Außerdem entwickeln sich die Prozesse ständig weiter.

 

Wie sieht euer Arbeitsalltag aus und was macht euch an dem Lehrberuf besonders Freude und Spaß?

Denise und Belmin: Die 3,5-jährige Ausbildung in Leoben führt uns durch alle Bereiche der Produktion und alle Abteilungen. Dabei wechseln sich Theorie und Praxis ab. Wir lernen alle Abläufe und Technologien, aber auch Mitarbeiter kennen. So wird es nie langweilig. Jetzt, zum Ende unserer Ausbildung werden wir uns noch auf bestimmte Bereiche spezialisieren und uns auf die Lehrabschlussprüfung vorbereiten.

 

Wie sehen eure Pläne für die Zukunft aus?

Denise: Nach erfolgreicher Lehrabschlussprüfung freue ich mich darauf, bei AT&S weiter an der Optimierung von Prozessen mit innovativen Technologien zu arbeiten. Parallel hole ich die Matura nach. Ich bin mir sicher, dass die Arbeit nie zur einfachen Routine werden wird und viel Abwechslung bietet. Als kontaktfreudiger Mensch arbeite ich zudem gerne im Team.

Belmin: Ich arbeite ebenfalls noch an meinem Matura-Abschluss und könnte mir durchaus vorstellen, später für AT&S ins Ausland zu gehen, um beispielsweise in China im Rahmen einer hochmodernen Fertigung mein Know-how einzubringen und zu erweitern.

 

Was rät Ihr Jugendlichen, die sich für eine Lehre als Prozesstechniker interessieren?

Denise und Belmin: Ein entsprechender Schulabschluss und technisches Interesse vorausgesetzt, kann man sich vorab unter https://ats.net/de/karriere/lehrling informieren.