AT&S & Bundesministerin Sophie Karmasin als Gastgeber des steirischen Netzwerktreffens

• AT&S unterstützt Initiative des BMFJ für mehr Familienfreundlichkeit in Österreichs Unternehmen und Gemeinden
• Mehr als 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim Steirischen Netzwerktreffen von Unternehmen, Gemeinden, Sozialpartnern
• Intensive Diskussionen und Best Practice für bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Initiative des Bundesministeriums für Familien und Jugend „Unternehmen für Familien“ hat das Ziel, Österreich zum familienfreundlichsten Land Europas zu machen. Dazu finden in jedem Bundesland Vernetzungstreffen statt, um die beteiligten Unternehmen, Gemeinden und Institutionen zusammenzuschließen und Maßnahmen zu diskutieren und initiieren.
Das erste steirische Netzwerktreffen fand am 28. August 2015 bei AT&S als Gastgeber statt. Mehr als 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Unternehmen, Gemeinden, Sozialpartnern, Interessensvertretungen und Institutionen wie Volkshilfe, Kinderfreunde, etc. diskutierten intensiv die Rahmenbedingungen und auch Best Practices für mehr Familienfreundlichkeit in Unternehmen.
AT&S COO Heinz Moitzi unterstrich die Bedeutung von Familienfreundlichkeit für AT&S als attraktiver Arbeitgeber: „Die besten und motiviertesten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu gewinnen und zu halten ist für uns im globalen Wettbewerb entscheidend. Und nur wenn wir einen guten Ruf als Arbeitgeber haben – und Familienfreundlichkeit ist ein wesentlicher Faktor – gelingt uns das. Auch der demografische Wandel fordert uns als familienfreundlicher Arbeitgeber: immer mehr ältere Familienangehörige mit Pflegebedürfnissen und junge Arbeitnehmer mit einem deutlich höheren Wunsch nach Flexibilität.“ AT&S beschäftigt in Österreich rund 1400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon 40 Prozent Frauen. „Mit mehr als 110 individuellen Arbeitszeitmodellen ermöglichen wir derzeit schwerpunktmäßig unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie“, so die Leiterin Global Human Resources von AT&S, Monika Stoisser-Göhring. „Dieses flexible Eingehen auf meist familiär bedingte Teilzeit bringt beiden Seiten klare Vorteile. Bei AT&S arbeiten auch 30 Mehrgenerationen-Familien als weiteres Indiz dafür, wie AT&S ganze Familienvereinbar macht und begeistern kann“. COO Heinz Moitzi fasste zusammen: „Die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie führt zu loyaleren, motivierteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Wir haben damit sehr gute Erfahrungen gemacht und wollen diese Angebote weiter ausbauen. Dazu sind aber auch weiter verbesserte gesetzliche Rahmenbedingungen, Stichwort mehr Flexibilisierung der Arbeitszeiten und bessere Lösungen für ältere Arbeitnehmer wie zum Beispiel mit einem flexiblen Zeitkonto notwendig. Von der Diskussion im Teilnehmerkreis haben auch wir wieder Anregungen mitgenommen und unterstützen die Initiative jedenfalls auch in Zukunft.“
„Familienfreundlichkeit ist längst nicht mehr nur eine Frage von sozialem Engagement, sondern von elementarer Bedeutung für den Wirtschafts-, Lebens- und Zukunftsstandort Österreich“, erklärte Familien- und Jugendministerin Dr. Sophie Karmasin im Rahmen des Vernetzungstreffens in der Steiermark. Die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie spielt für die Bundesministerin in diesem Zusammenhang eine entscheidende Rolle. „Familienfreundlichkeit ist der Schlüssel für Wachstum und die Zukunftsfähigkeit Österreichs. Aus diesem Grund wurde vor Kurzem die Initiative ‚Unternehmen für Familien‘ ins Leben gerufen, die dazu beitragen soll, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu einer Selbstverständlichkeit zu machen und Österreich bei diesem Thema an die Spitze Europas zu bringen“, so Karmasin. Das Ziel der Initiative ist damit klar definiert – deutliche Akzentsetzung für den Nutzen von Familienfreundlichkeit in der öffentlichen Diskussion. „Wir müssen die theoretischen Erkenntnisse, die wir über den Nutzen von Familienfreundlichkeit in Wirtschaft und Gesellschaft haben, durch Umsetzung gezielter Maßnahmen auf den Boden bringen und eine Vielzahl an tollen Beispielen von Familienfreundlichkeit wie bei AT&S vor den Vorhang holen“, so Karmasin weiter.
Mehr als 150 Partner unterstützen bereits die Initiative
Seit Start der Initiative vor wenigen Wochen haben sich österreichweit bereits mehr als 150 Partner aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung angeschlossen. Durch „Best Practices“, nationale und internationale Studien, Vernetzung und Austausch soll es zu einer gesteigerten Wahrnehmung des Themas bei Entscheidungsträger/inne/n in Unternehmen und Gemeinden kommen. In weiterer Folge sollen immer mehr familienfreundliche Maßnahmen umgesetzt werden, indem Unternehmen voneinander lernen und bewährte Projekte übernehmen können. Der Beitritt zum Netzwerk „Unternehmen für Familien“ steht allen Unternehmen, Organisationen und Gemeinden offen und ist kostenlos möglich.

Im Anschluss an das Netzwerktreffen konnte sich BM Karmasin bei einer Führung durch das Leiterplattenwerk von der hohen Anzahl an Arbeitnehmerinnen bei AT&S überzeugen und im Rahmen von Einzelgesprächen auch von positiven Beispielen der Vereinbarkeit von Beruf und Familie bei AT&S.

Weitere Informationen über die Initiative „Unternehmen für Familien“, Vorstellung von Best-practice Beispielen und Möglichkeiten, wie Unternehmen und Gemeinden kostenlos beitreten können unter www.unternehmen-fuer-familien.at.

August 31, 2015 16:23 Veröffentlicht von