Ministerin Heinisch-Hosek zu Besuch bei AT&S in Leoben

Die Bundesministerin für Frauen und öffentlichen Dienst, Gabriele Heinisch-Hosek absolvierte heute einen Betriebsbesuch bei AT&S in Leoben/Hinterberg und schaffte sich einen Überblick über die Arbeitssituation beim weltweit führenden Leiterplattenhersteller mit einem Frauenanteil von 58% im ArbeiterInnenbereich.

Die Austria Technologie & Systemtechnik Aktiengesellschaft zählt mit seinem Headquarter in Leoben/Hinterberg zu den größten Arbeitgebern in der Region und liegt mit dem Frauenanteil von 58 % im ArbeiterInnenbereich weltweit im Spitzenfeld. Die Ministerin besichtigte das Leiterplattenwerk und zeigte sich nach der Führung und nach den Gesprächen mit Frauen in Führungspositionen von der Arbeitswelt bei AT&S beeindruckt. „Wie die AT&S mit Frauenförderung umgeht, zeigt dass das Unternehmen eine Vorreiterrolle in der Industrie einnimmt und die Anliegen von Frauen ernst nimmt“, betonte Ministerin Heinisch-Hosek.

Die AT&S bietet den Frauen ein breites Angebot an Arbeitszeitmodellen und nimmt besondere Rücksicht auf Wiedereintretende nach Karenzierung oder Elternteilzeit. In Summe stehen aktuell 35 verschiedene Teilzeitmodelle innerhalb der AT&S Gruppe zur Verfügung. 25 davon sind derzeit im Headquarter in Leoben/Hinterberg im Einsatz. „Im Rahmen des Recruitings versuchen wir gezielt Frauen anzusprechen. Die Erfahrung zeigt, dass eine ausgewogene Mischung von Frauen und Männern im Unternehmen sich positiv auf die Unternehmenskultur auswirkt! Gerade im Ingenieurs- und gehobenen Managementbereich ist es nach wie vor schwierig, ausreichend Kandidatinnen zu finden“, erklärt AT&S CEO Andreas Gerstenmayer.

Die AT&S beschäftigt in Leoben/Hinterberg rund 350 Mitarbeiterinnen.

April 4, 2013 10:56 Veröffentlicht von